Headerbild_Abwassertechnik.jpg

Abwassertechnik

Abwassertechnik gehört seit Unternehmensgründung zu unseren Kernkompetenzen.

 

Von der Sanierung bestehender Entwässerungssysteme bis zum Neu- und Ausbau entwickeln wir effiziente und zugleich verlässliche Lösungen.

Vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen im Bereich der Oberflächenentwässerung fällt den Themen Erfahrung und Verlässlichkeit eine besondere Bedeutung zu.

Dank des Einsatzes modernster Software, zielgerichteter Fortbildungen und einem gewachsenen Ingenieur Know-how, können wir diesen Herausforderungen offensiv begegnen.

Unsere Arbeitsschwerpunkte

Kanalbau
Kanalsanierung

Die Errichtung und Sanierung von Abwasserleitungen und -kanälen und der dazugehörigen (Sonder-) Bauwerke stellt eine zentrale Kernkompetenz der Ingenieurgemeinschaft Sass & Kollegen dar. Unsere Planer unterstützen Sie bereits bei der strategischen Zieldefinition der erforderlichen Maßnahmen zur Werterhaltung und Anpassung an Systemveränderungen.

Wir beraten und planen für Sie die Errichtung von Kanalanlagen einschließlich der erforderlichen Sonderbauwerke in allen bekannten Produktfamilien und Werkstoffen sowohl im Neubau als auch im Bestand.

Kanalkataster

Durch den teilweise bedenklichen Zustand der Kanalisation wird die Instandhaltung der nicht begehbaren und begehbaren Abwasserkanäle auf lange Zeit zu den Hauptaktivitäten auf dem Bausektor zählen. Bestehende Verordnungen zwingen zum Handeln, will man Gesetzeskonflikte vermeiden und eine Abwasserableitung nach den a.a.R.d.T. gewährleisten. Unser Leistungsspektrum umfasst die Erstellung von Sanierungskonzepten, die Planung, Ausschreibung und Mitwirkung bei der Vergabe, Bauoberleitung sowie die örtl. Bauüberwachung.

Hydraulik

Wir leben in einer Zeit, in der immer stärkere Regenereignisse auftreten und so unsere Bäche, Flüsse und Kanalsysteme immer stärker belasten. Es ist mittlerweile unabdingbar, dass für diese zum Teil unkalkulierbaren Ereignisse, wirtschaftliche Lösungen gesucht werden müssen. Dazu dienen nicht nur Regenrückhaltbecken und Retentionsräume sondern oftmals auch unpopuläre Lösungsansätze, die diskutiert werden müssen.

Auch die Behandlung von Oberflächenwässern und die Versickerung von anfallendem Regenwasser gewinnen mehr und mehr an Bedeutung.

Referenzen

Nachfolgend finden Sie unsere aktuellen Referenzen zu realisierten Projekten aus dem Fachbereich Abwassertechnik. Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gern.

Stadt Glückstadt
Sanierung RRB Tegelgrund

(Kreis Steinburg)

Die Stadtentwässerung Glückstadt plant im Jahr 2022 die Räumung und Instandsetzung des ca. 1.400 m langen Regenrückhaltegrabens am Rande des Stadtgebietes im Tegelgrund. Grund für die geplanten Instandsetzungsarbeiten ist der permanente Rückstau in das angrenzende Kanalnetz. Im gleichen Zuge soll ein Unterhaltungsweg entlang des Regenrückhaltebeckens hergestellt werden.

​Projektdaten

Glückstadt Sanierung Tegelgrund.JPG
Barmstedt #15008

Stadt Barmstedt
Vollausbau der Marktstraße

(Kreis Pinneberg)

Für die Sanierung der Schmutzwasserkanalisation wurde eine PE-Auskleidung im Close-Fit Verfahren gewählt. Das neue Rohr wurde entsprechendes Innendurchmessers der vorhandenen Rohrleitung angepasst und entsprechend konfektioniert in das vorhandene Rohr eingezogen. (Liner Sanierung/ Compact-Pipe) Baukosten: rd. 380.000 €

​Projektdaten

Stadt Marne
Ausbau der Klaus-Groth-Straße

(Kreis Dithmarschen)

Neben dem Zustand der Fahrbahn sind auch weite Teile des Regenwasserkanalnetzes in der Stadt Marne für die immer häufiger auftretenden Starkregen-ereignisse hydraulisch nicht ausgelegt. Der Wasserverband Süder- dithmarschen, der Betreiber des Kanalnetzes ist, hat daher entschieden im Zuge der Maßnahme den Durchmesser der Regenwasserkanäle deutlich zu vergrößern, um das anfallende Oberflächenwasser schneller in die Vorflut ableiten zu können. Die Auslegung des Regenwasserkanals erfolgt auf Grundlage von hydrau-lischen Berechnungen, die das gesamte Einzugsgebiet der Klaus-Groth-Straße mit berücksichtigen.

Baukosten: rd.__________ €

​Projektdaten

IMG_9849.JPG
K800_20180306_123027.JPG

Gemeinde Büchen
Erschließung B.-Plan Nr. 55

(Kreis Herzogtum Lauenburg)

Die Gemeinde Büchen (Kreis Herzogtum Lauenburg) erschloss in 2018 das Baugebiet "Am Großen Sandkamp" im Westen der Gemeinde Büchen. Innerhalb des Plangebietes wurden 95 Grundstücke  für den örtlichen Bedarf erschlossen. Von den 95 Grundstücken wurden 9 Grundstücke für den Bau von Mehrfamilienhäusern bereit gestellt.

Die Ableitung des anfallenden Oberflächenwassers von den öffentlichen Verkehrsflächen und von den Privatgrundstücken erfolgt über Freigefällekanäle mit Durchmessern DN 300 bis DN 500 mm auf einer Gesamtlänge von rd. 1.390,0 m. Davon entfallen auf Kanalrohre DN 300 und DN 400 ca. 1.140,0 m aus dem Werkstoff PP (Polypropylen) und auf Rohre mit DN 500 aus dem Werkstoff Beton ca. 250,0 m.  

Im westlichen Bereich des Baugebietes wurde ein Regensickerbecken in Erdbauweise errichtet. Das Becken hat eine Fläche ab OK Böschung von rd. 2.600 qm und einer Bauwerkslänge von rd. 120 m. Es wurde mit einer Böschungsneigung von 1:2 bis 1:16 und einer Tiefe von 2,0 m hergestellt. Die entstandene Aushubmasse betrug ca. 3.950 m³.

Baukosten: rd.__________ €

​Projektdaten